Navigation

Inhalt

Wer gewinnt den Wettbewerb AppWelt 2014 von EnergieSchweiz?

appwelt_457px

Die Schweizer Bevölkerung ist weitgehend mit Smartphones ausgestattet. 50 Prozent des Internetverkehrs kommt heute von mobilen Geräten. Mit dem Wettbewerb AppWelt 2014 betrat EnergieSchweiz Neuland. Ziel war das Thema Energieeffizienz und erneuerbare Energien auf mobilen Geräten einen wesentlichen Schritt vorwärts zu bringen.

Eine hochwertig besetzte Jury aus Industrie, Forschung und öffentlichem Dienst unter Teilnahme von Ruedi Noser (Noser Engineering; Management), Till Bay (Comerge; Technik), Stefano Vannotti (ZHdK; Usability), Marianne Zünd (BFE; Kommunikation) und Daniela Bomatter (EnergieSchweiz; Geschäftsführung) arbeiteten aus den Eingaben die Besten heraus.

Erster Platz: Mobilitätsberatung einmal anders

Das App-Projekt «GoEco!» der Institute ISAAC und ETHZ-IKG denkt mit und berät den Anwender zu seinen Mobilitäts-Optionen. GoEco! überzeugte die Jury mit einer wertvollen Idee, einem stimmigen Antrag und einem schönen Design. Die tolle Arbeit wird mit dem ersten Platz und 5000 Franken belohnt. Die Sicht von Stefano Vannotti: «GoEco! ist eine smarte Idee, um uns das Mobilitätsverhalten bewusster zu machen».

Zweiter Platz: Im Contest zwischen Gruppen oder Städten konkret Energie sparen

Die «Social Power»-App vom Institut LCV ist ein toller Ansatz für den Vergleich zwischen den Anwendern und einer gelungenen Integration von «social» Funktionen – kombiniert mit einem guten und überraschenden Design. Dies ist der Jury einen zweiten Platz und 3000 Franken wert. Ruedi Noser sagt dazu: «Social Power wählt einen spannenden und innovativen Ansatz für die Verbrauchsverlagerung im Haus. Das Thema wird die Energie-Zukunft bewegen. Die Lösung wurde mit sehr ansprechendem Design umgesetzt.»

Dritter Platz: Die Wäsche draussen oder drinnen trocknen?

Die witzige Idee der Stewi-Beratungs-App von Meteotest macht den sehr guten dritten Platz im AppWelt Wettbewerb und wird mit 1000 Franken belohnt.

Im nächsten Schritt werden die entsprechenden Anträge durch EnergieSchweiz bezüglich ihrer Förderwürdigkeit geprüft. Wir danken allen Teilnehmern für ihre hochkarätigen Eingaben.