Energieetikette

{{translation.caption}}:


Im Grunde genügt ein einziger Blick, um den Energieverbrauch eines Haushaltsgerätes oder einer Lampe zu beurteilen. Auf der aufgeklebten Energieetikette finden Sie eine Skala mit den Energieeffizienzklassen von A bis G. A (grün) ist die beste und G (rot) die schlechteste Klasse. In der Schweiz müssen ausgestellte Haushalt-Grossgeräte zwingend mit einer Energieetikette versehen werden. Auf dieser Etikette gibt es zudem noch weitere wertvolle Informationen wie der genaue Energieverbrauch in Kilowattstunden. Bei Kühlschränken ist der Nutzinhalt deklariert und bei Waschmaschinen und Geschirrspülern ist die Waschwirkung klassiert.

Was ist auf der neuen Energieetikette anders?

Je nach Produktgruppe werden drei neue Energieeffizienzklassen A+, A++ und A+++ ausgewiesen. Ausserdem werden statt Texte leicht verständliche Piktogramme verwendet. Dazu kommen weitere Aspekte wie zum Beispiel das Geräusch, falls dieses bei einem Produkt ein wichtiges Merkmal ist. Die Angaben auf den Etiketten basieren auf Messungen unter Laborbedingungen. Das ist notwendig, um die Werte verschiedener Geräte miteinander vergleichen zu können. Die Messverfahren sind europaweit harmonisiert und in den einschlägigen EN-Normen beschrieben.

 

 

Alle Rechtlichen Grundlagen und weitere Hintergrundinformationen gibt es auf der Website des Bundesamtes für Energie.

Wussten Sie, dass...

... es auch für Fenster, Sanitärprodukte, Personenwagen und Reifen eine Energieetikette gibt? Informieren Sie sich hier über die effizientesten Produkte, die Ihr Portemonnaie schonen.

 

Energieetikette

{{translation.caption}}:


Im Grunde genügt ein einziger Blick, um den Energieverbrauch eines Haushaltsgerätes oder einer Lampe zu beurteilen. Auf der aufgeklebten Energieetikette finden Sie eine Skala mit den Energieeffizienzklassen von A bis G. A (grün) ist die beste und G (rot) die schlechteste Klasse. In der Schweiz müssen ausgestellte Haushalt-Grossgeräte zwingend mit einer Energieetikette versehen werden. Auf dieser Etikette gibt es zudem noch weitere wertvolle Informationen wie der genaue Energieverbrauch in Kilowattstunden. Bei Kühlschränken ist der Nutzinhalt deklariert und bei Waschmaschinen und Geschirrspülern ist die Waschwirkung klassiert.

Was ist auf der neuen Energieetikette anders?

Je nach Produktgruppe werden drei neue Energieeffizienzklassen A+, A++ und A+++ ausgewiesen. Ausserdem werden statt Texte leicht verständliche Piktogramme verwendet. Dazu kommen weitere Aspekte wie zum Beispiel das Geräusch, falls dieses bei einem Produkt ein wichtiges Merkmal ist. Die Angaben auf den Etiketten basieren auf Messungen unter Laborbedingungen. Das ist notwendig, um die Werte verschiedener Geräte miteinander vergleichen zu können. Die Messverfahren sind europaweit harmonisiert und in den einschlägigen EN-Normen beschrieben.

 

 

Alle Rechtlichen Grundlagen und weitere Hintergrundinformationen gibt es auf der Website des Bundesamtes für Energie.

Wussten Sie, dass...

... es auch für Fenster, Sanitärprodukte, Personenwagen und Reifen eine Energieetikette gibt? Informieren Sie sich hier über die effizientesten Produkte, die Ihr Portemonnaie schonen.