Zielvereinbarungen

{{translation.caption}}:


Das Programm EnergieSchweiz hat zum Ziel die Zunahme des Energieverbrauchs und den Ausstoss des Treibhausgases CO2 zu begrenzen. Die Energie- und Klimaziele des Bundesrats können nur in Zusammenarbeit mit allen Bürgerinnen und Bürgern erreicht werden. Den Unternehmen kommt dabei eine besondere Bedeutung zu, weil sich ihr Energieverbrauch mit gezielten Massnahmen oft erheblich senken lässt.

Was sind Zielvereinbarungen und wozu dienen sie?

Zielvereinbarungen zwischen dem Bund und den Unternehmen sind ein Instrument, um die Energieeffizienz in Unternehmen zu steigern und gleichzeitig die CO2-Emissionen zu vermindern. Sie werden entweder als freiwillige Zielvereinbarungen oder als Verpflichtungen zur Befreiung von der CO2-Abgabe ausgestaltet.

Alle interessierten Unternehmen können eine freiwillige Zielvereinbarung mit dem Bund abschliessen, welche mit wenig Aufwand in eine Zielvereinbarung für andere Zwecke umgewandelt werden kann. Letztere kann von berechtigten Unternehmen beispielsweise zur Rückerstattung des Netzzuschlags (KEV-Zuschlag) verwendet werden. Eine freiwillige Zielvereinbarung kann auch als Grundlage für einen Zielvorschlag verwendet werden, um sich von der CO2-Abgabe zu befreien.

Unternehmen, die sich nicht von der CO2-Abgabe befreien dürfen, können für Mehrleistungen, welche über ihren Zielpfad hinausgehen, Bescheinigungen beantragen, wenn sie gewisse Bedingungen einhalten. Diese Bescheinigen können beispielsweise an kompensationspflichtige Treibstoffimporteure verkauft werden.

Neben der Befreiung von der CO2-Abgabe können Zielvereinbarungen auch zur Umsetzung der kantonalen Grossverbraucherartikel dienen oder sie können für einen Effizienzbonus und anderen Vergünstigungen bei bestimmten Elektrizitäts- oder Energieversorgungsunternehmen eingesetzt werden. So sind Zielvereinbarungen in jedem Fall ein bewährtes Mittel, um den Energieverbrauch und damit die Kosten im Unternehmen zu optimieren. Davon profitiert nicht nur die Umwelt, sondern auch das Unternehmen selbst.

Wie werden die Ziele festgelegt?

Die Ziele werden in enger Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen, den vom Bund beauftragten Organisationen und dem Bund erarbeitet und geprüft. Einzelheiten dazu werden in der «Richtlinie für Zielvereinbarungen mit dem Bund zur Steigerung der Energieeffizienz» festgehalten. Die vom Bund beauftragten Organisationen – die Cleantech Agentur act und die Energie-Agentur der Wirtschaft EnAW – stellen verschiedene Zielvereinbarungsmodelle zur Verfügung: Grosse Unternehmen ermitteln die Energieeffizienz und die CO2-Intensität und verwenden diese als Zielgrössen. KMUs mit einfachen Produktionsprozessen definieren ein Einsparziel. Die Massnahmen und Zielgrössen orientieren sich in jedem Fall am wirtschaftlichen Potential im Unternehmen.

Act und EnAW beraten die Unternehmen betreffend energetischen Verbesserungsmassnahmen und dem Vorgehen zur Erstellung einer Zielvereinbarung. Zudem stellen sie standardisierte Massnahmenberechnungs-, Zielvereinbarungs- und Monitoring-Tools zur Verfügung. Je nach Wunsch können sich mehrere Unternehmen zu einer Gruppe zusammenschliessen und so vom Austausch des Knowhows betreffend Energieeffizienz profitieren.

Zielvereinbarungen

{{translation.caption}}:


Das Programm EnergieSchweiz hat zum Ziel die Zunahme des Energieverbrauchs und den Ausstoss des Treibhausgases CO2 zu begrenzen. Die Energie- und Klimaziele des Bundesrats können nur in Zusammenarbeit mit allen Bürgerinnen und Bürgern erreicht werden. Den Unternehmen kommt dabei eine besondere Bedeutung zu, weil sich ihr Energieverbrauch mit gezielten Massnahmen oft erheblich senken lässt.

Was sind Zielvereinbarungen und wozu dienen sie?

Zielvereinbarungen zwischen dem Bund und den Unternehmen sind ein Instrument, um die Energieeffizienz in Unternehmen zu steigern und gleichzeitig die CO2-Emissionen zu vermindern. Sie werden entweder als freiwillige Zielvereinbarungen oder als Verpflichtungen zur Befreiung von der CO2-Abgabe ausgestaltet.

Alle interessierten Unternehmen können eine freiwillige Zielvereinbarung mit dem Bund abschliessen, welche mit wenig Aufwand in eine Zielvereinbarung für andere Zwecke umgewandelt werden kann. Letztere kann von berechtigten Unternehmen beispielsweise zur Rückerstattung des Netzzuschlags (KEV-Zuschlag) verwendet werden. Eine freiwillige Zielvereinbarung kann auch als Grundlage für einen Zielvorschlag verwendet werden, um sich von der CO2-Abgabe zu befreien.

Unternehmen, die sich nicht von der CO2-Abgabe befreien dürfen, können für Mehrleistungen, welche über ihren Zielpfad hinausgehen, Bescheinigungen beantragen, wenn sie gewisse Bedingungen einhalten. Diese Bescheinigen können beispielsweise an kompensationspflichtige Treibstoffimporteure verkauft werden.

Neben der Befreiung von der CO2-Abgabe können Zielvereinbarungen auch zur Umsetzung der kantonalen Grossverbraucherartikel dienen oder sie können für einen Effizienzbonus und anderen Vergünstigungen bei bestimmten Elektrizitäts- oder Energieversorgungsunternehmen eingesetzt werden. So sind Zielvereinbarungen in jedem Fall ein bewährtes Mittel, um den Energieverbrauch und damit die Kosten im Unternehmen zu optimieren. Davon profitiert nicht nur die Umwelt, sondern auch das Unternehmen selbst.

Wie werden die Ziele festgelegt?

Die Ziele werden in enger Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen, den vom Bund beauftragten Organisationen und dem Bund erarbeitet und geprüft. Einzelheiten dazu werden in der «Richtlinie für Zielvereinbarungen mit dem Bund zur Steigerung der Energieeffizienz» festgehalten. Die vom Bund beauftragten Organisationen – die Cleantech Agentur act und die Energie-Agentur der Wirtschaft EnAW – stellen verschiedene Zielvereinbarungsmodelle zur Verfügung: Grosse Unternehmen ermitteln die Energieeffizienz und die CO2-Intensität und verwenden diese als Zielgrössen. KMUs mit einfachen Produktionsprozessen definieren ein Einsparziel. Die Massnahmen und Zielgrössen orientieren sich in jedem Fall am wirtschaftlichen Potential im Unternehmen.

Act und EnAW beraten die Unternehmen betreffend energetischen Verbesserungsmassnahmen und dem Vorgehen zur Erstellung einer Zielvereinbarung. Zudem stellen sie standardisierte Massnahmenberechnungs-, Zielvereinbarungs- und Monitoring-Tools zur Verfügung. Je nach Wunsch können sich mehrere Unternehmen zu einer Gruppe zusammenschliessen und so vom Austausch des Knowhows betreffend Energieeffizienz profitieren.