Elektroautos bewähren sich im Alltag

2.3.2015

{{translation.caption}}:


Beim Fahren mit Elektroautos stellt sich ein deutlicher Lerneffekt ein: Erfahrene Nutzerinnen und Nutzer wissen, wie sie den Verbrauch und dadurch die Reichweite ihres Fahrzeugs beeinflussen können. Auf die vorhandenen öffentlichen Ladestationen sind sie nur selten angewiesen. Am grössten ist das Bedürfnis nach Schnellladestationen.

Im Rahmen des Projekts «KORELATION» (Kosten – Reichweite – Ladestationen) untersuchte der Verband e’mobile erstmals in der Schweiz empirisch die Alltagstauglichkeit von Elektroautos der neusten Generation. 140 private und geschäftliche Anwenderinnen und Anwender mit insgesamt 199 Fahrzeugen nahmen an der Untersuchung teil.

Kosten: 63 Prozent tiefere Ausgaben für Treibstoff

«KORELATION» verglich die Stromkosten der am Projekt teilnehmenden Elektroautos mit den Benzinkosten von Referenzfahrzeugen mit sparsamem Verbrennungsmotor. Das Resultat: Die Treibstoffkosten für rein elektrische Autos fielen 63 Prozent tiefer aus. Bei der hochgerechneten durchschnittlichen Jahresfahrleistung von etwa 11’500 Kilometer ergab sich eine Ersparnis von beachtlichen rund 840 Franken pro Fahrzeug und Jahr. Zumindest ein Teil des höheren Anschaffungspreises für Elektroautos respektive der Abschreibungskosten lässt sich also ausgleichen – besonders bei einer hohen jährlichen Kilometerleistung.

Reichweite: deutlicher Lerneffekt

Für die Verbrauchsmessungen erfassten die Teilnehmer einmal in der kalten und einmal in der warmen Jahreszeit während 30 aufeinanderfolgenden Tagen ihre Ladevorgänge. Der durchschnittliche Mehrverbrauch im Alltag gegenüber dem Normverbrauch betrug 46 Prozent. Im Winter verbrauchten die an «KORELATION» teilnehmenden Fahrzeuge durchschnittlich 16 Prozent mehr Strom als im Sommer. Dabei fielen die Abweichungen auch bei gleichen Modellen unterschiedlich aus. Offensichtlich können die Fahrerinnen und Fahrer den Verbrauch also stark beeinflussen. Die wichtigsten Einflussfaktoren sind Heizung, Fahrstil und Geschwindigkeitsniveau.

Beim Ausschöpfen der Reichweite zeigt sich ein deutlicher Lerneffekt. Rund ein Fünftel der Fahrerinnen und Fahrer schöpft gemäss den Resultaten von «KORELATION» die Kapazität ihrer Batterie weitgehend aus. Beispielsweise fahren sie sparsamer, wenn für längere Strecken eine möglichst hohe Reichweite erforderlich ist. Ein Drittel der geschäftlichen Nutzer und über 40 Prozent der privaten Teilnehmer haben die Fahrweise angepasst und sind gemäss eigenen Angaben inzwischen sparsamer unterwegs als unmittelbar nach dem Kauf des Autos.

Ladestationen: mehr Schnelllader erwünscht

Die Verbrauchsmessungen im Rahmen von «KORELATION» bestätigen das Resultat von ausländischen Studien: Die meisten Ladevorgänge finden zu Hause oder am Arbeitsplatz statt. Besonders ausgeprägt ist dies bei rein geschäftlichen Fahrerinnen und Fahrern von Elektroautos. Während der Dauer von «KORELATION» nutzten sie nur in zwei Prozent aller Fälle einen anderen Ladepunkt. Bei den Privatpersonen lag der Wert bei acht Prozent.

Firmen haben kein grosses Bedürfnis nach zusätzlichen öffentlichen Ladestationen. Nur rund zehn Prozent von ihnen gaben an, dass sie mehrmals pro Monat längere Distanzen zurücklegen würden, wenn unterwegs ein erleichtertes Nachladen möglich wäre. Bei den Privatpersonen lag dieser Wert mit rund dreissig Prozent deutlich höher, wobei sie sich vor allem mehr Schnellladestationen wünschten.

Bereit für den Wachstumsmarkt

Die Marktentwicklung der Elektromobilität befindet sich nach wie vor in der Einführungsphase. Das belegen die Absatzzahlen 2014: Zwar liegen diese mit 2700 Elektroautos (inkl. Range-Extender-Autos und Plug-in-Hybriden) doppelt so hoch wie im Vorjahr, aber bezogen auf den Gesamtmarkt bei tiefen 0,9 Prozent. Damit der Übergang in die Wachstumsphase gelingt, sind insbesondere im Bezug auf Kosten, Reichweite und Ladestationen weitere Fortschritte nötig. Die Untersuchung «KORELATION» zeigt jedoch, dass sich Elektroautos auch heute schon für viele Nutzer bestens bewähren.

«KORELATION» wurde von EnergieSchweiz, AMAG, Demelectric, Electrosuisse, Groupe E, Mobility Solutions, ParkingCard Services, Renault, Siemens und Umwelt Arena unterstützt.

Hier finden Sie das Studienbooklet mit allen wichtigen Resultaten in Kürze und den ausführliche Schlussbericht zur Untersuchung. Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie auf der Website von e'mobile.


Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie auf unserer Webseite weitersurfen, erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.