Extrablatt Special: Frischer Wind fürs Eigenheim

15.2.2017

{{translation.caption}}:


Mit zwanzig geht der Mensch langsam seinem biologischen und körperlichen Höhepunkt entgegen. Gebäude kommen dagegen im gleichen Alter mitunter bereits in die Jahre. Ernst Litscher aus Thalwil ZH bekam das in seinem Einfamilienhaus am eigenen Leib zu spüren.

Die Fenster des 1996 erstellten Baus mit Ausblick auf den Zürichsee entsprachen bei weitem nicht mehr modernem Standard, durch sie verpuffte im Winter jede Menge Heizenergie. Die auch inwendig kalten Scheiben führten zudem in den Räumen zu einer Luftrotation, die sich wie Durchzug anfühlte. Seit Litscher letztes Jahr Renovationsfenster mit Dreifach-Isolierverglasung einbauen liess, benötigt seine erst kurz zuvor installierte Wärmepumpe rund zwanzig Prozent weniger Strom, und trotzdem hat es der Informatiker in seinen vier Wänden behaglich warm.

Ernst Litscher ist nicht der einzige Hauseigentümer, der inzwischen weiss, dass sich gut geplante Investitionen in die Gebäudeerneuerung besonders lohnen, wenn diese gleichzeitig eine energetische Verbesserung bringen. Dass sich mit entsprechenden Massnahmen der Wert einer Immobilie erhalten oder sogar steigern lässt, ausserdem weniger Energiekosten anfallen und der Komfort zunimmt, haben auch viele andere Liegenschaftsbesitzer gemerkt.

Für dieses «Extrablatt» stellt sich eine ganze Reihe von Ihnen ins Rampenlicht: Sie sind überzeugt und begeistert von der Modernisierung ihres Heims. Damit auch Sie in Sachen Energieeffizienz und erneuerbare Energien den Durchblick behalten, bieten Ihnen die folgenden Seiten nebst vielen nützlichen Tipps und Adressen auch weitere interessante Informationen: Etwa, was für Energieversorgungsszenarien für die Zukunft denkbar sind und welche Rolle dabei intelligente Hausautomationssysteme sowie Hausbatterien als Stromspeicher für Photovoltaikanlagen spielen könnten.

» Mehr dazu ab Seite 14 im Extrablatt 2016