Käserei beheizt das halbe Dorf

6.1.2016

{{translation.caption}}:


Die Erfolgsgeschichte eines Wärmeverbundes im ländlichen Oberaargau: Vier Milchbauern gründen eine einfache Gesellschaft, um den Ölkessel der Käserei Melchnau durch eine Schnitzelheizung und eine Solaranlage zu ersetzen, die bald mehr als nur die Käserei wärmen.

In unserer Publireportage erfahren Sie mehr über einen Wärmeverbund, welcher dank einer Schnitzelheizung und einer Solaranlage das halbe Dorf beheizt.

 

Trennlinie Orange

Interview

Daniel Binggeli, Fachspezialist Erneuerbare Energien beim Bundesamt für Energie

Trennlinie Orange

Daniel Binggeli, wie viele Holzheizungen gibt es in der Schweiz? Automatische Holzschnitzelanlagen (grösser als 50 kW) gibt es rund 6000. Die meisten davon sind in kleineren oder grösseren Wärmeverbünden organisiert. Ausserdem gibt es rund 60’000 Gebäudeheizungen mit Warmwasserspeicherung und rund 540’000 Wohnraumfeuerungen.

Welche Vorteile hat eine Holzschnitzelfeuerung gegenüber anderen Heizungen? Holz gilt als CO2-neutraler Energieträger. Zudem ist Holz ein einheimischer Rohstoff, der nachwächst. Man ist also nicht abhängig von ausländischer Energie. Die Versorgungssicherheit ist damit gewährleistet.

Gibt es auch Nachteile? Der Arbeitsaufwand: Ein- oder zweimal pro Woche muss man nachschauen, ob noch genügend Schnitzel vorhanden sind, eventuell den Kesselreinigen oder die Ascheaustragen. Das dauert allerdings maximal eine Stunde. Die Lufthygiene ist ebenfalls ein Thema. Die Luftreinhalte-Verordnung zur Begrenzung der Emissionen, die alle Holzheizungen einhalten müssen, ist bereits streng. Dennoch wird daran gearbeitet, die Schadstoffebei der Verbrennung weiter zu minimieren.

Wem empfehlen Sie eine Holzschnitzelanlage? Jedem, der selber Holz beziehungsweise Wald besitzt, oder der die Möglichkeit hat, sich einem Wärmeverbund anzuschliessen. Und Leuten, denen es wichtig ist, CO2-neutral zu heizen und lokal produzierte Energie zu verwenden.

Wie viel kostet der Einbau? Das ist ganz unterschiedlich. Das reicht von einigen 10’000 Franken für die private Heizung eines Bauernbetriebs bis zu siebenstelligen Beträgen für einen grossen Wärmeverbund.

Gibt es Fördermassnahmen für Schnitzelheizungen? Für die Förderung im Wärmebereich sind die Kantone zuständig. Der Bund leistet Globalbeiträge an die Förderprogramme der Kantone. Wichtigstes Instrument in diesem Bereich ist das Gebäudeprogramm. In ländlichen Kantonen erhält man eher Beiträge für Holzschnitzelanlagen.


Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie auf unserer Webseite weitersurfen, erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.