Möglichkeiten und Vorteile: Machen Sie Ihr Rechenzentrum effizienter

Für den Betrieb der eigenen Server-Infrastruktur bauen Unternehmen in ihren Räumlichkeiten Serverräume oder gar ein separates Rechenzentrum. Die Anforderungen an diese Räume oder Gebäude sind hoch, denn darin laufen Unternehmensapplikationen und befinden sich unternehmenskritische Daten, die jederzeit verfügbar sein müssen. Ein unsicherer Serverraum stellt ein erhebliches unternehmerisches Risiko dar.

Solche Anforderungen machen den Betrieb einer eigenen Server-Infrastruktur zur komplexen Aufgabe, die mit viel Aufwand verbunden ist. Die schnelle Weiterentwicklung der Technologien erfordert zudem ein regelmässiges Nachrüsten.

 

Mit der zunehmenden Digitalisierung der Wirtschaft entscheiden sich immer mehr Unternehmen, den Betrieb des Rechenzentrums professionellen Anbietern anzuvertrauen. Diese betreiben Rechenzentren, die in hohem Masse sicher und effizient sind. Dabei gibt es die Möglichkeit, die eigenen Server und Racks ins Rechenzentrum des Spezialisten zu stellen und dort selbst zu betreiben oder Leistungen und Services direkt aus der Infrastruktur des Anbieters zu beziehen. Bei der Nutzung von Leistungen und Services von professionellen Rechenzentrumsbetreibern spricht man von Cloud Services. Diese haben den zusätzlichen Vorteil, dass bezogene Services jederzeit skaliert werden können und man nur für die Leistungen bezahlt, die benötigt werden.

Die Auslagerung in ein Rechenzentrum eines professionellen Anbieters ist mit diversen Vorteilen verbunden:

  • Sicherheit: Die Rechenzentren bieten Schutz vor unbefugtem Zugang, aber auch vor Naturkatastrophen und anderen Gefahren von aussen.
  • Stromversorgung: Eine redundante Stromversorgung sorgt für einen kontinuierlichen Betrieb auch im Falle eines Netzausfalls.
  • Konnektivität: Mehrere Zuleitungen und Anschlüsse direkt an die Telecom-Anbieter erhöhen die Ausfallsicherheit und den Service.
  • Kosten: Beim Betrieb eines grossen Rechenzentrums können professionelle Anbieter bei einer Vollkostenrechnung bei der Basisinfrastruktur sparen und sind effizienter.

Unternehmen, die ihren eigenen Serverraum oder ihr eigenes Rechenzentrum betreiben, profitieren davon, ihre Server-Infrastruktur so gut wie möglich zu optimieren. Eine Studie von Amstein+Walthert (2014) im Auftrag des Bundesamts für Energie hat ergeben, dass Serverräume und Rechenzentren rund 3 Prozent des gesamten Stromverbrauchs in der Schweiz ausmachen. Das infrastrukturseitige Einsparpotenzial (USV, Kühlung etc) liegt in der Schweiz bei rund 280 GWh, was 17 Prozent des heutigen Gesamtstromverbrauchs von Serverräumen und Rechenzentren entspricht. Unter Einbezug der IT-seitigen Effizienzpotenziale (z.B. neue Speichertechnologien oder Virtualisierung) kann gemäss einer weiteren Studie von Amstein+Walthert (2015) gar ein Effizienzpotenzial von 50% erreicht werden.

In Serverräumen/Rechenzentren kommen unterschiedliche Geräte zum Einsatz: Speichertechnologien, Rechenserver, Netzwerkgeräte, Firewalls, Stromversorgungsapparate, Klimageräte, Alarmanlagen, Sicherheitsanlagen und viele mehr. Der Betrieb und das Zusammenspiel dieser Geräte können durch Effizienzsteigerungs-Massnahmen massgeblich verbessert werden. Oft machen kleine Anpassungen bereits einen grossen Unterschied in der Energieeffizienz aus. Diese Massnahmen sind neben Stromeinsparungen auch mit anderen Vorteilen für Unternehmen verbunden:

  • Kosten senken: Ein effizientes Rechenzentrum ist kostengünstig im Betrieb. Gespart werden kann dabei bei Energie-, Lizenz-, Immobilien- und Investitionskosten. Zahlreiche Förderprogramme unterstützten Unternehmen zudem mit den Initialkosten von Effizienzmassnahmen.
  • Fläche sparen: Durch die Umsetzung von Stromeffizienzmassnahmen kann auf der gleichen Fläche mehr Rechenleistung zur Verfügung gestellt werden. In der Schweiz, wo Flächen und Boden eine wertvolle Ressource ist, ist dies ein wichtiger Faktor.
  • Wettbewerbsfähigkeit: Im Rahmen des digitalen Wandels und der hohen Marktdynamik stehen Unternehmen unter hohem Wettbewerbsdruck. Energieeffizienz kann dabei ein wichtiger Vorteil sein, um als sich als verantwortungsvolles Unternehmen zu positionieren und qualifizierte Fachkräfte zu rekrutieren.

 

«Das infrastrukturseitige Effizienzpotenzial in Schweizer Serverräumen und Rechenzentren beläuft sich unter Einbezug der IT-seitigen Potenziale auf über 50%.»

Prof. Adrian Altenburger, Hochschule Luzern – Technik & Architektur

 

 

Diese Unternehmen zeigen es vor:

In Lupfig, westlich von Zürich, betreibt die Green Datacenter AG seit 2011 eines der modernsten und energieeffizientesten Rechenzentren der Schweiz. Das Vorzeigeprojekt, das 2014 um ein weiteres Modul erweitert wurde, vereint in vielerlei Hinsicht moderne Technologien und erreicht einen PUE-Wert (Power Usage Effectiveness) von 1,19. Mit einer Bruttogeschossfläche von 26‘240 m2 im Endausbau trägt jede Verbesserung zu einer spürbaren Entlastung der Ökobilanz bei. Davon profitieren auch die Kunden, indem ihr Stromkosten-Anteil geringer ausfällt.

Rückversicherungsgesellschaft Swiss Re hat ihre Rechenzentren unter anderem durch Virtualisierungen, Kaltgangeinhausungen und Lifecycle-Management energieeffizienter gemacht. Die Implementierung dieser Massnahmen zur Optimierung eines bestehenden Systems setzte eine sorgfältige und zukunftsgerichtete Planung voraus und war von diversen Faktoren abhängig.

Coop verarbeitet seine Daten in zwei Rechenzentren in Basel und Bern auf einer Fläche von insgesamt 670m2. Für die Kühlung der Anlagen setzt Coop auf Free Cooling (Basel) bzw. auf die Wiederverwendung der Abwärme (Bern). Für die Datenspeicherung verwendet das Unternehmen grösstenteils SSD/Flash-Speicher. Mehr dazu

Die Krankenversicherung ÖKK steht unter anderem vor der Herausforderung, dass jeweils im Herbst der Rechenbedarf im Vergleich zur übrigen Zeit aufgrund der Offertenanfragen für Krankenkassen-Policen sehr viel höher ist. Das führt zu einer suboptimalen Auslastung der Server und Kühlsysteme. Deshalb hat ÖKK einen beachtlichen Teil der Rechenleistung externalisiert. Mehr dazu

Im Rahmen der Erneuerung und Modernisierung der ICT des Musik & Convention Centre (2m2c) wurde die Server-Infrastruktur durch CR Network konsolidiert und neu aufgebaut. Die Infrastruktur wird durch ein Messsystem unterstützt, welches neben der Alarmierung auch eine permanente Überwachung zulässt. Mehr dazu

In Zürich-Altstetten und Urdorf betreibt die UBS je eines ihrer grössten Data Warehouses. Gesteigerte regulatorische und Business bezogene Anforderungen, sowie das stetig wachsende Datenvolumen aus der Geschäftstätigkeit, haben die UBS veranlasst, ihr grösstes Data Warehouse zu modernisieren. Mehr dazu

In der Strategie der Elektroplan Buchs & Grossen AG sind die Themen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit tief verankert. Deshalb wurde das Ziel eines eigenen Plus-Energiehauses konsequent verfolgt und umgesetzt. Die IT als wesentlicher Stromverbraucher wurde dabei besonders intensiv betrachtet. Im Jahr 2016 wurde die Firma für ihre Bemühungen belohnt und erhielt vom Bundesamt für Energie die Auszeichnung für Bestleistungen im Energiebereich – den Watt d’Or. Mehr dazu


Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie auf unserer Webseite weitersurfen, erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.