Mobilität planen – Kosten sparen

19.10.2016

{{translation.caption}}:


Weniger motorisierter Verkehr, geringere Kosten für Verkehrserschliessung und eine Stärkung von ÖV-, Velo- und Fussverkehr – dies kann mit einem gezielten Mobilitätsmanagement und dessen Verankerung in Planungsinstrumenten erreicht werden. Architekten, Grundeigentümer, Liegenschaftsverwaltungen und Gemeinden profitieren jetzt von praktischen Arbeitstools und einer kostenlosen Beratung.

In unserer Publireportage erfahren Sie mehr darüber, was mit dem Mobilitätsmanagement erreicht werden kann.

Trennlinie Orange

 

Statement

Thomas Schweizer ist Projektleiter von MIWO, dem Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen. Er unterstützt Interessierte dabei, das Mobilitätsangebot in Siedlungen zu verbessern.

«MIWO richtet sich an Liegenschaftsbesitzer und Verwaltungen, welche die Mobilität innerhalb und rund um ihre Wohnsiedlung optimieren wollen. Die MIWO-Analyse hilft zu erkennen, wo Potenziale bestehen, Verbesserungen gewünscht sind und Massnahmen mit gutem Kosten-Nutzen-Verhältnis umgesetzt werden können. Eigentümer können ihre Immobilie attraktiver gestalten, Mieter erhalten mehr Lebensqualität.»

 

Roberto De Tommasi ist Projektleiter von MIPA, dem Mobilitätsmanagement in Planungsprozessen von neuen Arealen. Zusammen mit weiteren Fachleuten berät er Behörden, Grundeigentümer, Bauherrschaften und Investoren.

«Wir erarbeiten gemeinsam mit den Betroffenen neue Mobilitätskonzepte oder evaluieren bestehende Konzepte. Wir zeigen auf, wie das Verkehrsaufkommen reduziert und Parkplatzkosten eingespart werden können. Den Gemeinden helfen wir, in ihren Planungsinstrumenten gute Voraussetzungen für eine nachhaltige Mobilität in Arealen zu schaffen.»

Trennlinie Orange