Elektroautos – Fragen und Mythen

20.11.2020

{{translation.caption}}:


Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer kaufen sich Elektroautos. Im April 2019 war das meistverkaufte Auto ein Elektroauto. Dieser Trend bringt viele Fragen und Mythen zur Energiebilanz der neuen Technik mit sich.

Die Anzahl zugelassener Personenwagen mit alternativen Antrieben steigt seit 2015 stark an. Die Autos werden effizienter und die Antriebe vielfältiger. Erschwingliche Preise und die Entwicklung von leistungsstärkeren Akkus machen Elektroautos konkurrenzfähig mit herkömmlich angetriebenen Fahrzeugen. Dazu kommt eine stetig wachsende Auswahl von verschiedenen Anbietern und Modellen.

Mit dem sich vergrössernden Angebot wächst aber auch die Verunsicherung. Sind Elektroautos so umweltfreundlich wie alle sagen? Hier finden Sie die Antworten zu den häufigsten Fragen und Mythen rund um elektronisch angetriebene Autos.

 

  1. Sind die Batterien von Elektroautos nicht viel schlechter für die Umwelt als ein Verbrennungsmotor?

Die Herstellung von Elektroautos ist aufwändiger und belastet die Umwelt mehr als die von herkömmlichen Verbrennungsmotoren (Benzin/Diesel). Ein aussagekräftiger Vergleich zwischen den einzelnen Antriebsarten betrachtet jedoch weitere Faktoren: die Produktion des gesamten Autos, der Betrieb, die Bereitstellung der Treibstoffe und die Entsorgung resp. das Recycling. Die Ökobilanz über die gesamte Lebensdauer eines Autos ist die aussagekräftigste Vergleichsgrösse. Der direkte Vergleich zwischen einem Elektroauto und einem durchschnittlichen Benzinfahrzeug zeigt, dass bei einer durchschnittlichen Lebensdauer von 200'000 Kilometern ein Elektroauto 34 Tonnen CO2 spart. Die höheren Treibhausgasemissionen aus der Produktion kompensiert ein Elektroauto in der Schweiz nach bereits 30'000 km. Hinzu kommt, dass der aktuelle Schweizer Strommix zu 60% erneuerbar ist. Damit betriebene Elektroautos erzeugen bereits heute über ihren ganzen Lebenszyklus bedeutend weniger CO2-Emissionen als konventionelle Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor.

 

  1. Kann die Schweiz genügend Strom produzieren, wenn alle auf Elektroautos umstellen?

Der längerfristige Strombedarf für die Elektromobilität wird gemäss Energieperspektiven im Jahr 2050 je nach Szenario zwischen 2,5 und 6,3 Terrawattstunden (TWh) betragen was rund 4 - 11% des heutigen Stromverbrauchs der Schweiz ausmacht. In den Energieperspektiven 2050 wurden für das Stromangebot verschiedene Varianten berechnet. Falls alle Personenwagen in der Schweiz elektrisch betrieben würden, würde der Stromverbrauch ca. 11 bis 13 TWh betragen, also etwa 20% des aktuellen Strombedarfs der Schweiz. Der für die Elektromobilität benötigte Strom kann längerfristig primär durch Effizienzsteigerungen in anderen Sektoren und durch den Ausbau neuer erneuerbarer Energien sichergestellt werden.

 

  1. Sind Elektroautos nicht viel teurer als Verbrennerfahrzeuge?

Elektroautos sind in der Erstanschaffung teurer als herkömmliche Verbrennerfahrzeuge (Benzin/Diesel). Wie bei vielen Investitionen in energieeffiziente und nachhaltige Technologien zeigt sich der Preisvorteil auch bei Elektroautos erst in der langfristigen Rechnung. Bei einem Benzinpreis von CHF 1.60 und einem Verbrauch von sieben Litern pro 100 km ergeben sich für ein Fahrzeug mit Benzinmotor Kosten in der Höhe von CHF 0.11 pro Kilometer. Bei einem Strompreis von CHF 0.14 pro Kilowattstunde (kWh) und einem Verbrauch von 20 kWh pro 100 km ergeben sich für ein Fahrzeug mit Elektromotor Kosten in der Höhe von drei Rappen pro Kilometer.

 

  1. Wie gross ist die Reichweite von Elektroautos?

Die Reichweite von modernen Elektroautos variiert je nach Modell beziehungsweise Batteriegrösse zwischen 200 bis 600 km. Allerdings ist die Reichweite auch von der Witterung, der Topografie, der Fahrweise und dem Gewicht des Autos abhängig. Die durchschnittliche Strecke im Berufsverkehr in der Schweiz beträgt 30 - 40 km. Bereits heute sind die Reichweiten von Elektroautos also für die meisten Alltagsansprüche längst ausreichend.

 

  1. Gibt es genügend Ladestationen für Elektroautos?

Ein Personenwagen steht durchschnittlich während 23 Stunden am Tag still. So bietet es sich an, die Batterien von Elektrofahrzeugen entweder über Nacht zu Hause oder tagsüber am Arbeitsplatz aufzuladen. Alternativ können Sie auch die öffentliche Ladeinfrastruktur nutzen. Die Schweiz hat eines der dichtesten öffentlichen Ladenetze für Elektroautos in Europa. Auf www.ich-tanke-strom.ch finden Sie eine umfassende, schweizweite Übersicht der öffentlichen Ladestationen für Elektroautos. Dabei ist in Echtzeit ersichtlich, welche Ladestationen gerade verfügbar sind.

 

 

Hier finden Sie weitere Informationen zu den jüngsten Entwicklungen in der Elektromobilität und anderen alternativen Antrieben (Broschüre «Energieeffiziente Fahrzeuge – Markttrends 2020»).

Der Verbrauchskatalog bietet eine Auflistung und Vergleichsmöglichkeiten zu allen Autos mit alternativen Antriebssystemen.


Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie auf unserer Webseite weitersurfen, erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.