Finanzielle Förderung von umweltfreundlichen Kälteanlagen

{{translation.caption}}:


Gute Kälteprojekte werden von unterschiedlichen Stellen finanziell unterstützt. Verschaffen Sie sich einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten:

Förderprogramm ProFrio

     Das Programm ProFrio für energieeffiziente Kälteanlagen unterstützt Sie beim Neubau oder beim Ersatz Ihrer Kälte- oder Klimaanlage. Gefördert werden zudem Energieeffizienz-Massnahmen an Ihrer bestehenden Anlage. ProFrio richtet sich sowohl an Betreiber und Eigentümer wie auch an Kältefachunternehmen und Planer.

Programm «Klimafreundliche Kälte»

     Ersetzen Sie jetzt Ihre bisherige Kälteanlage durch eine energieeffiziente Neuanlage mit klimafreundlichem Kältemittel! Die Stiftung KliK übernimmt dabei bis zu 40 Prozent der anfallenden Investitionen. Auf der Website von KliK erhalten Sie weitere Informationen über geförderte Massnahmen, Teilnahmebedingungen und Unterstützungsbeiträge.

Finanzielle Unterstützung für die Dokumentation guter Beispiele

     Gute Beispiele zeigen den konkreten Nutzen einer energetischen Optimierung oder der Erneuerung einer Kälteanlage auf. Betreiber mit ähnlichen Anlagen können sich davon überzeugen, dass sich eine bessere Energieeffizienz in jeder Hinsicht lohnt. Die Dokumentation solcher Projekte wird mit bis zu je 10‘000 Franken unterstützt.

Förderprogramm SOKAS: Förderung energetischer Betriebsoptimierungen bei industriellen Kälteanlagesystemen

     SOKAS richtet sich an Betreiber von mittleren bis grossen industriellen Kälteanlagen und unterstützt die professionelle Durchführung nachhaltiger und energetischer Betriebs- und Systemoptimierungen. Optimiert werden die Kälteproduktion, -verteilung und -nutzung in einer ganzheitlichen Betrachtung. Die Massnahmen können im laufenden Betrieb umgesetzt werden und benötigen meist keinen Ersatz der Kältemaschine. Gefördert wird die Optimierung mit einem attraktiven Beitrag von bis zu 40% der Gesamtkosten. SOKAS gilt in der ganzen Schweiz und läuft bis am 30. September 2018.

Finanzielle Förderung von umweltfreundlichen Kälteanlagen


{{translation.caption}}:

Gute Kälteprojekte werden von unterschiedlichen Stellen finanziell unterstützt. Verschaffen Sie sich einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten:

Förderprogramm ProFrio

     Das Programm ProFrio für energieeffiziente Kälteanlagen unterstützt Sie beim Neubau oder beim Ersatz Ihrer Kälte- oder Klimaanlage. Gefördert werden zudem Energieeffizienz-Massnahmen an Ihrer bestehenden Anlage. ProFrio richtet sich sowohl an Betreiber und Eigentümer wie auch an Kältefachunternehmen und Planer.

Programm «Klimafreundliche Kälte»

     Ersetzen Sie jetzt Ihre bisherige Kälteanlage durch eine energieeffiziente Neuanlage mit klimafreundlichem Kältemittel! Die Stiftung KliK übernimmt dabei bis zu 40 Prozent der anfallenden Investitionen. Auf der Website von KliK erhalten Sie weitere Informationen über geförderte Massnahmen, Teilnahmebedingungen und Unterstützungsbeiträge.

Finanzielle Unterstützung für die Dokumentation guter Beispiele

     Gute Beispiele zeigen den konkreten Nutzen einer energetischen Optimierung oder der Erneuerung einer Kälteanlage auf. Betreiber mit ähnlichen Anlagen können sich davon überzeugen, dass sich eine bessere Energieeffizienz in jeder Hinsicht lohnt. Die Dokumentation solcher Projekte wird mit bis zu je 10‘000 Franken unterstützt.

Förderprogramm SOKAS: Förderung energetischer Betriebsoptimierungen bei industriellen Kälteanlagesystemen

     SOKAS richtet sich an Betreiber von mittleren bis grossen industriellen Kälteanlagen und unterstützt die professionelle Durchführung nachhaltiger und energetischer Betriebs- und Systemoptimierungen. Optimiert werden die Kälteproduktion, -verteilung und -nutzung in einer ganzheitlichen Betrachtung. Die Massnahmen können im laufenden Betrieb umgesetzt werden und benötigen meist keinen Ersatz der Kältemaschine. Gefördert wird die Optimierung mit einem attraktiven Beitrag von bis zu 40% der Gesamtkosten. SOKAS gilt in der ganzen Schweiz und läuft bis am 30. September 2018.