Mit dem Elektroauto auf Recyclingtour

10.5.2016

{{translation.caption}}:


Das Zürcher Start-up ReTake verdient Geld mit Abfall. Die Mitarbeiter sammeln Altglas, Büchsen, Altpapier und anderes Recyclingmaterial ein und entsorgen alles fachgerecht. Auf ihren Touren durch Zürich sind sie mit einem Elektroauto unterwegs.

In unserer Publireportage erfahren Sie mehr über das Thema Elektromobilität.

 

 

Trennlinie Orange

Interview

Elektroautos sind zu teuer, ihre Reichweite ist ungenügend, und es fehlen Lademöglichkeiten. So lauten die gängigen Vorurteile. Urs Schwegler vom Verband e’mobile kennt die Fakten, er hat die Alltagstauglichkeit von Elektroautos empirisch untersucht. An der Studie «KORELATION – Kosten, Reichweite, Ladestationen», die von EnergieSchweiz mitfinanziert wurde, nahmen 140 private und geschäftliche Anwender mit insgesamt 199 Fahrzeugen teil.

Trennlinie Orange

Urs Schwegler, sind Elektroautos teurer als herkömmliche Modelle? Tatsächlich liegt der Anschaffungspreis für Elektroautos höher als für vergleichbare Autos mit Verbrennungsmotor. Dafür spart man bei den Treibstoffkosten: durchschnittlich 63 Prozent oder 843 Franken pro Jahr. Wer viele Kilometer fährt, spart noch mehr.

Ist die Reichweite von Elektroautos ungenügend? Unsere Studie zeigt: Die Reichweite eines Elektroautos ist kein fixer Wert. Die Fahrer können sie stark beeinflussen. Dank einer angepassten Fahrweise bieten Elektroautos vielen Nutzern genügend Reichweite für die alltäglichen Fahrten. Beispielsweise spielt es eine Rolle, ob man auf der Autobahn mit 100 oder 120 km/h fährt. Wer oft längere Strecken zurücklegt, wählt dafür entweder den Zug oder kauft ein Elektroauto mit zusätzlichem Verbrennungsmotor – so muss er auf die Vorteile des elektrischen Fahrens nicht verzichten.

Gibt es genügend öffentliche Ladestationen? Die meisten heutigen Fahrerinnen und Fahrer setzen ihr Elektroauto als Zweitwagen oder als Flottenfahrzeug ein. Sie sind deshalb nur selten auf öffentliche Ladestationen angewiesen. Allerdings würden vor allem private Fahrer häufiger längere Distanzen zurücklegen, wenn es mehr öffentliche Ladestationen gäbe.

Der zweite «Tag der Elektromobilität» am 15. Juni 2016 und die zugehörigen Aktionswochen vom 6. bis 19. Juni werden vom Verband Swiss eMobility mit Unterstützung von EnergieSchweiz organisiert und durchgeführt. Ziel ist es, mit verschiedenen Aktivitäten in der ganzen Schweiz die Elektromobilität sicht- und erfahrbar zu machen.