Ökostrom vom Nachbarn

12.12.2017

{{translation.caption}}:


Eine App ermöglicht Privathaushalten, erneuerbaren Strom direkt von privaten Photovoltaik-Betreibern aus der Nachbarschaft zu beziehen. In Basel wird das System bereits erprobt.

Stellen Sie sich vor: Sie haben am frühen Morgen zu Hause Ihre Waschmaschine gefüllt. Sie starten diese aber erst später per Smartphone, wenn Sie auf dessen Display sehen, dass die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach ihres Nachbarn überschüssige Solarenergie produziert.

Die Start-up-Firma In Situ Energy hat das in der Schweiz bislang einzigartige System Change38 entwickelt, das private Stromkonsumenten und -produzenten einer Region zusammenbringt. Das Ziel ist, dass möglichst viel erneuerbare Energie, die naturgemäss in schwankenden Mengen anfällt, zeitgleich zur Produktion lokal verbraucht wird. So wird mit Effizienzeinbussen verbundenes Speichern vermieden und die Netzinfrastruktur geschont.

Der Konsument kann zudem bestimmen, aus welchen der zur Auswahl stehenden Anlagen, er Ökostrom beziehen will. Und dem Produzenten eröffnen sich neue Möglichkeiten, seinen Ökostrom zu verkaufen. In Basel wird die Basisversion von Change38 derzeit zusammen mit dem Energieversorger IWB getestet.


Der Beitrag stammt aus der aktuellen Ausgabe von «EnergieSchweiz für Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer». Titelbild © Change38.