Mit «Open Innovation» in die digitale Energiezukunft

Digitalisierung und Innovation sind wichtige Treiber der Transformation des Energieversorgungssystems und der Umsetzung der Energiestrategie 2050. Gleichzeitig will die Strategie «Digitale Schweiz» die Chancen der Digitalisierung in der Schweiz optimal nutzen, Räume zur Entfaltung bereitstellen und den Strukturwandel unterstützen.

Für ausgereiftere Projekte, welche die digitale Energiezukunft voranbringen, gibt es diverse Förderprogramme. EnergieSchweiz und das Bundesamt für Energie (BFE) möchten deshalb davor ansetzen und Projekte im Bereich «Open Innovation» unterstützen, die dazu beitragen Ideen zu entwickeln, die in Förderprogramme Eingang finden können. Die Digitalisierung und die Nutzung von offenen Daten (Open Data) ermöglichen die Entstehung einer Vielzahl von guten Ideen und Lösungen für einen nachhaltigen Energiesektor. Über Hackathons oder ähnliche Konzepte, die einer grossen Zahl an Teilnehmenden offenstehen, können diese Ideen dann erstmalig in sogenannte «Proof of Concepts» überführt werden, die dann weiterentwickelt werden könnten. Die Beteiligung insbesondere auch von Akteuren ausserhalb des Sektors öffnet neue Dimensionen zu einer effizienten, erneuerbaren, transparenten, digitalen und klimafreundlichen Schweizer Energieversorgung.

Insbesondere Hackathons schaffen den Raum, den Ideen engagierter Personen und Unternehmen zum Wachsen benötigen. Sie bieten die Möglichkeit, die Welt der Energie und die Welt der Digitalisierung (Datenerfassung, -management, Automatisierung und künstliche Intelligenz) zusammenzubringen und neue innovative Lösungen für eine moderne und dekarbonisierte Energieerzeugung vorzustellen.

Finanzielle Förderung und Zuschlagskriterien

EnergieSchweiz und das Digital Innovation Office des BFE unterstützen Veranstaltungen im Bereich Open Innovation mit einem Förderbeitrag. Lesen Sie dafür das Merkblatt und verwenden Sie die offizielle Vorlage für das Subventionsgesuch.

Für die Förderung der Veranstaltung gelten folgende Kriterien:

  1. Die Veranstaltung unterstützt die Umsetzung der Energiestrategie 2050

    Die Veranstaltung widmet sich den Themen Erneuerbare Energien und Energieeffizienz, fördert den Austausch und sucht nach Lösungen, wie wir Energie am effektivsten nutzen können. Zudem fördert sie die Integration von erneuerbaren Energien in den Energiemarkt.
  2. Die Veranstaltung unterstützt die Strategie «Digitale Schweiz»

    Die Veranstaltung beschäftigt sich mit Digitalisierung, d.h. mit Aufnahme oder Verarbeitung von Daten und Informationen (Dateninfrastrukturen), mit Transparenz, Marktapplikationen oder Automation. Die Veranstaltung bringt Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund für einen Austausch zusammen und fördert die Wissensvermittlung.
  3. Die Veranstaltung entspricht dem Grundsatz «Open by Default»

    Die Ergebnisse, Codes und Kreationen werden nach der Veranstaltung öffentlich zugänglich gemacht. Die Veranstaltung folgt den Prinzipien der Open-Data-Bewegung.
  4. Die Ergebnisse werden gesichert und verbreitet

    Die Ergebnisse und Erkenntnisse der Veranstaltung werden zusammengefasst, gesichert und nachfolgenden Veranstaltungen bereitgestellt. Die Ergebnisse werden verbreitet.
  5. Es sind Aktivitäten vorgesehen, um die Ergebnisse in Innovationsökosystemen weiter zu entwickeln

    Es bestehen Ansätze, um die Weiterverfolgung der während der Veranstaltung erarbeiteten Ansätze zu vereinfachen bzw. zu unterstützen und eine Valorisierung der Ideen zu ermöglichen. Das Event umfasst Ansätze, um vielversprechende Ideen mit den Programmen von EnergieSchweiz und dem BFE weiter zu entwickeln.

Haben Sie Fragen zur digitalen Energiezukunft?

Finden Sie mehr zur Digitalisierung im Energiesektor auf der Website des BFE. Oder schreiben Sie uns eine Mail an digitalisierung@bfe.admin.ch.


Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie auf unserer Webseite weitersurfen, erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.